Warum zu viele Substantive jeden Text versauen

Ein häufiger stilistischer Fehler in Pressemitteilungen ist die Substantivierung. Sie erkennen sie unter anderem an diesen Endungen: -ung, -heit, -keit, -tät, oder -mus. Gegen den Substantivismus scheint kein Kraut im Wachstum zu sein, mit derartiger Häufigkeit kommt es zur Begegnung damit – vor allem in der Pressetexterei. Hier eine Definition dieses Phänomens.

Substantivierung konsequent vermeiden

Dabei zeugt die Häufung von Substantivierungen bei der Texterstellung nicht gerade von Professionalität sondern eher von Dilettantismus. Bitte nehmen Sie diesen Text bis hierher nicht als Beispiel. Er dient der Verdeutlichung, und um es endlich zu verbessern: die Beispiele verdeutlichen etwas. Spüren Sie den Unterschied zwischen Verdeutlichung und verdeutlichen?

Die Substantivierung ist der Lebendigkeit ihr Tod.

Verwenden Sie möglichst wenige Wörter, die auf -ung, – heit oder – keit enden. Ihr Text wird klarer und verständlicher, wenn Sie sich an diese Stilregel des Journalismus – pardon – an diese journalistische Stilregel halten.

Verben hauchen jedem Text Leben ein. Die Beispiele weiter unten stammen aus der praktischen Pressearbeit und zeigen, wie einfach es sein kann, einen Text interessanter und lesbarer zu gestalten.

Vor allem Pressestellen von Behörden, Polizei und Justiz neigen zur Substantivierung. Aber auch ich ertappe mich, in eigenen Texten – aus Bequemlichkeit – Substantive statt Verben einzusetzen. Am besten, Sie schreiben erst mal drauf los und ersetzen die ganze Substantivität hinterher.

Ein paar Beispiele und ihre De-Substantivierung

„Das Produkt besticht durch hohe Belastbarkeit und perfekte Verarbeitung.“ = Das Produkt ist sehr belastbar und perfekt verarbeitet. 

„Bei circa 75 Prozent aller Menschen werden mittlerweile Kaufentscheidungen von Empfehlungen anderer Kunden beeinflusst.“ = „75 Prozent aller Menschen werden beim Kauf davon beeinflusst, was andere Kunden empfehlen.“

„Wir stehen vor der Herausforderung der Globalisierung.“ = Die Globalisierung fordert uns heraus. 

„Die Förderung von Kreativität ist unsere Zielsetzung.“ = Wir fördern kreative Ideen.

Was halten Sie von ein paar Übungen? Pardon. Möchten Sie das üben? (Da war sie wieder die Substantivierung). Ich freue mich über eine Anfrage zum Workshop „Pressemitteilung schreiben.“

Image Credits: erstellt mit Adobe Spark